Wie geht es Dir? von Hans-Jürgen John

Wie geht es Dir? Sicher stellst Du oft diese Frage an andere. Gestern war Sonntag. Sonntags geht es um Gott. Heute ist Montag. Heute geht es um Dich. Und wenn Du gläubig bist, geht es jeden Tag um Dich und Gott.

Wie geht es Dir? Schau aus dem Fenster. Wenn Du zuhause bist. Schau aus dem Fenster. Wenn Du im Wagen unterwegs bist. Schau aus dem Fenster. Wenn Du im Flugzeug sitzt. Schau aus dem Fenster. Wenn Du im Kino bist. Schau auf die Leinwand. Schau aus Deiner Welt in eine andere. Deine Welt, das sind Deine Gedanken. Deine Gefühle. Dein selbst gewähltes Leben. Diese andere Welt hinter den Fenstern, auf der Leinwand liefert die Anleitung und den Rahmen für Dein Leben.
Siehe, was auf den Wiesen und Feldern wächst. Der Wind und die Landwirte haben gesät. Deine Gefühle und Gedanken wachsen aus dem was Du in der Jugend vorgesetzt bekommen hast und daraus was Du ihnen servierst. Ist es Hass, kann daraus Krieg werden. Ist es Vertrauen und Liebe, können daraus Freude und Glück werden. Sind es Probleme, können daraus Krankheit und Unglück werden.

Wo Du auch bist und etwas isst oder eine Mahlzeit zubereitest, sieh aus dem Fenster und wähle klug die Zutaten. Zum Glauben an ein gutes Gelingen gehören die richtigen Menschen, die richtigen Handlungen und Entscheidungen. Fertig ist das Menü. Beim Essen wie im zwischenmenschlichen Bereich. Guten Appetit!

© 2012 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.

Wehre Dich! von Hans-Jürgen John

Man braucht dieser Tage kein Prophet sein. Wohin man auch schaut in der Welt, die Unfreiheiten bröckeln und machen den Unfreiheiten Platz, die demokratisch legitimiert, als Gesetz verabschiedet, selbst gewählt und daher nach allgemeiner Einschätzung akzeptiert und geduldet sind.

Und doch bröckeln Unrechtsregime wie die zu alt und brüchig gewordenen Mauern einer unzeitgemäßen Burg nur, weil sich deren vormals passive oder aktive Gefolgsleute von ihnen abwenden. Die Menschen sind es immer noch selbst, die den Weg ihres Schicksals bestimmen.

Von den großen Entwürfen zu uns in den zwischenmenschlichen Bereich: Stelle Dir vor, Du hast Ärger mit einer Person. Sie testet, wie weit sie gehen kann. Du versuchst, Dich in sie hineinzuversetzen. Du versuchst, Dein Verhalten mit ihren Augen zu sehen. Irgendwann platzt Dir der Kragen und Du sagst ihr all die Dinge, die sich angestaut haben. Hättest Du sofort reinen Tisch gemacht, wäre es gar nicht so weit gekommen.

So lasse Dich nicht von Emotionen leiten. Entscheide nach rationalen Kriterien. Argumentiere und verteidige Deinen Standpunkt. Lasse Dich nicht unterkriegen. Es gibt keinen Grund zu kuschen. Du hast genauso viel Rechte wie Dein Gegenüber. Harmoniebedürftigkeit wird gnadenlos von denen ausgenützt, die meinen ihr Weg sei der einzig richtige und habe golden von Dir geteert zu sein. Bedenke: Wenn Du einen dieser “schlechten” Menschen nicht in die Schranken weist, wird diese Person andere, die sich kaum zu wehren wissen schikanieren, denunzieren und verletzen. “Liebe Deine Feinde”, ist selbstverleugnend, selbstzerstörerisch und ein Freibrief für Gewaltmenschen… passend ins Mittelalter, als die Obrigkeiten gleichgeschaltete Menschen schätzten.

Wehre Dich mit Worten. Es gibt nichts Stärkeres auf dieser Welt als Worte getragen von Emotionen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch liebe Leserinnen und Leser ein erholsames, wunderschönes, starkes Wochenende.

Euer Hans-Jürgen John

© 2012 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.