Die Facebook Aktie von Hans-Jürgen John

Steigt sie weiter oder fällt sie? Die Facebook Aktie startete überbewertet zu 38 Dollar im Mai 2012, stürzte in den Keller und befindet sich mittlerweile wieder im Aufwärtstrend (27 Dollar am 07.12.2012).
Ein KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von fast 54 (Stand 07.12.2012) schreckt jeden auf risikolose Anlagen bedachten Investor sofort ab.
Allerdings ist die Fantasie groß, was die Zukunft von Facebook und die Gewinnerwartungen betrifft.

Die Analysten üben sich in Zurückhaltung. Immerhin wird die Aktie zu teuer beim Einkauf für ihre jeweilige Fondsgesellschaft, würden sie sie euphorisch und öffentlich über den Klee loben.

Fast lügen müsste jeder Analyst, der mit voller Überzeugung von Facebook-Aktien zum jetzigen Zeitpunkt abrät. Wie Carl Zuckerberg CEO und Founder am 04.Oktober 2012 auf Facebook verkündete, hat Facebook über 1 Milliarde angemeldeter Nutzer. Die Schätzungen wie viele dieser Accounts sogenannte Fake-Accounts (mit falschen Kundendaten oder Fantasienamen angemeldete Accounts) sind variieren.

Egal …sind es nur 800 Millionen tatsächliche Accounts, so gäbe das Facebook bei den Investoren und Banken eine Sicherheit und Bankengarantie, wie sie ein möglicher Sohn von Bill Gates in Europa hätte – virtuell fast unbegrenzt. Welche Firma hat diesen festen Kundenstamm, der teilweise mehrmals täglich vorbeischaut, was es denn Neues gibt?

Produkte können dort zielgenau nach den Interessen des Kunden beworben werden und der Kunde bezahlt per Smartphone die Weihnachtsgeschenke, die seinen Freunden zugesandt werden. Kein Stress mehr mit Einkaufen, Einpacken, Vorbeigehen bei allen Freunden…der Weihnachtsbaum erwartet sie und es wird wirklich eine ruhige, besinnliche Weihnacht fern von Staus und überfüllten Einkaufszentren inmitten der Familie.

Die Erwartungen sind groß und meine Einschätzung geht in die gleiche Richtung. Sicher werde ich Optionsscheine auf Facebook-Aktien erwerben, um von möglichen Kursschwankungen mit einem Multiplikationsfaktor zu profitieren. Immer mehr Gewerbetreibende entdecken Facebook zudem als Firmenpräsens im Netz.

Sogar mein Literatur-Agent Axel Poldner, den ich eher gegenüber den neuen Medien als zurückhaltend einschätze, nutzt Facebook nun als Fenster in die Welt seines Literaturbetriebes.

Man darf gespannt sein, welche Zukäufe Facebook mit dem Aktienkapital tätigen wird, um sich im Markt auf mehrere Säulen zu stellen und den Umsatz effizient zu steigern. Denn das möchten die Investoren nun sehen: Gewinnsteigerungen im zweistelligen Bereich mindestens. Wohlgemerkt ohne die Nutzer und Kunden durch weitere Verbiegungen der AGBs zu vergraulen.

© 2012 Hans-Jürgen John

Hans ist Hans John (@rafaelofirst) auf Twitter und Hans.John.16 auf Facebook. Hans bloggt auf www.johntext.de und www.tage-bau.de .