Konfliktlösung im privaten und politischen Bereich von Hans-Jürgen John

Es gibt Menschen, die sind füreinander bestimmt und es gibt Menschen, die sind dafür bestimmt, einander aus dem Weg zu gehen. Letzteres mache ich gerade durch. Seit nunmehr 16 Monaten gehe ich jemandem aus dem Weg. Das schmerzt. Das belastet. Wie ich halt so bin, versuche ich Probleme mit Worten zu lösen. Die andere Seite versucht, das Problem mit Schweigen in den Griff zu bekommen oder einfach dadurch, indem es ignoriert wird.

Zwei unterschiedliche Ansätze. Sehr interessant. Aber tatsächlich so verschachtelt und verfahren, dass eine Lösung nicht in Sicht ist. Was hatte ich John P. Matthew gesagt? “Alle Probleme dieser Welt werden wir nicht lösen können.” Ich möchte dem hinzufügen: Lösungen in Konflikten kann es nur geben, wenn beide Seiten eine Lösung möchten. Aus verschiedenen Gründen – vielleicht um jemanden zu schaden? – ist eine Person nicht willens eine Lösung zu suchen und zu finden. Wieso denn das? Vielleicht, weil sie den Konflikt aufrechterhalten möchte?

Wenn ich nun von diesem kleinen Problem aus meinem persönlichen Bereich auf den seit 43 Jahren währenden Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern komme… . Darf ich nun die gleiche Frage stellen? Ist hier eine Partei womöglich nicht an einer Beilegung des Konfliktes interessiert und sieht mehr Vorteile darin, das Feuer des Hasses weiter zu schüren? Und welche der beiden Parteien könnte das sein?

Manchmal ist ein Sicherheitsabstand hilfreich. Jeden gewaltbereiten Ehemann trennt man von seiner Ehefrau. Darf dieses Vorgehen auch auf ganze Völker übertragen werden?

Anyway, interessant wäre ein Gentest…. für beide Parteien… Israelis wie Palästinenser…. hilfreich wäre wenn herauskäme, dass es sich hier um einen Bruderkrieg handelt…. einen Konflikt zwischen Verwandten…. und so leichter lösbar, als Probleme zwischen Fremden!

© 2012 Hans-Jürgen John

Hans ist Hans John (@rafaelofirst) auf Twitter und Hans.John.16 auf Facebook. Hans bloggt auf www.johntext.de und www.tage-bau.de .

Israelis und Palästinenser – Oh, Ihr Kinder der Palästinenser (2.1) von Hans-Jürgen John

Oh, Ihr Kinder der Palästinenser! Was wird geschehen? Der Krieg zerstört und der Frieden baut auf.

Ich denke an Euch wie ein Vater an seine Kinder. Ich bin stolz auf Euren Mut und ich sehe Eure Zukunft ohne Sorge. Ihr seid in der glücklichen Lage, die Ereignisse der Vergangenheit zu überblicken und Ihr werdet Euer Verhalten nach den Zielen der Zukunft richten.
Oh, Ihr Kinder der Palästinenser. Ich habe einige von Euch im Fernsehen gesehen. Ich sah Euch wie die Welt Euch sieht. Steine werfend. Das macht mich sehr traurig. Ich verurteile Euch nicht. Ich spüre und verstehe, dass Ihr Hoffnungen habt und Wünsche und Ziele. Jeder Mensch braucht seine Freiheit wie die Luft zum Atmen.

Wenn ich an Euch denke, frage ich mich wie meine Kindheit war. Mein Vater war sehr streng mit uns. Er sagte immer: „Geld kommt und geht, aber was Du gelernt hast kann Dir niemand mehr wegnehmen“. Ich war schlecht in der Schule und wollte nicht lernen. Als ich gerade einmal fünfzehn Jahre alt war, stieg ich des Nachts aus dem Fenster meines Zimmers und wollte in die weite Welt aufbrechen. Ich kam bis nach Marseille in Frankreich. Ich lebte auf der Strasse, fand keine Arbeit und bettelte. Ich lernte Menschen kennen, die schon lange obdachlos waren, Menschen mit Vergangenheit aber ohne Zukunft, weil ohne Hoffnung und den Glauben an sich selbst.

Nach drei Monaten kam ich in eine Polizeikontrolle und mein Vater brachte mich wieder nach Hause. Ich war sehr stolz und hätte es nie zugegeben: Ich war sehr froh wieder zuhause zu sein und in die Schule gehen zu dürfen und ich nutzte meine neue Chance und lernte von nun an mit Eifer und Fleiss. Ich hatte auf die Lebenserfahrung meines Vaters nicht hören wollen und machte den Umweg über die eigene, schmerzliche Erfahrung.
Oh, Ihr Kinder der Palästinenser. Auch für Euch ist es schwer, Ratschläge von anderen anzunehmen. Ich kann es gut verstehen. Ihr wollt Eure Erfahrungen selbst machen.

Oh, Ihr Kinder der Palästinenser. Was wird geschehen? Der Krieg zerstört und der Frieden baut auf.

© 2011 Hans-Jürgen John