Gerda und Rudi – Die abenteuerlichen Reisen zweier Regentropfen v. H.-J. John


.
…………………………………………..

Illustrationen von Carsten Mell
.

– lektoriert von der Literatur-Agentur Axel Poldner, Berlin –

Einleitung

Ohne Wasser ist Leben für uns Menschen undenkbar. Es steht fast überall in mehr oder weniger großen Mengen zur Verfügung. Wir wissen um seine Wichtigkeit. Weil es Wasser in unserer europäischen Welt im Überfluss gibt, schätzen es manche gering. So ist diese Fortsetzungsgeschichte mein Versuch, dem Wasser Gesichter und damit Wichtigkeit zu geben. Kinder sollen sich früh damit auseinandersetzen, wie wichtig der Stoff ist, den sie zum Leben brauchen wie die Liebe ihrer Eltern.

© 2014 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.

Outlook To Johntext in 2014

Time goes by. Look back to 2013 in sorrow? No. Johntext changes slowly but steadily. We are looking forward to a challenging and wonderful New Year 2014!

The recent changes on the website show: Johntext is developing. There is a webshop now on www.johntext.co.uk for articles, digital art or even books. There is the option to buy them, receive a password and load them down as e-book. For the beginning of January the e-book “Gerda und Rudi auf Höhenflug” – the adventurous journeys of two little raindrops – is announced. Carsten Mell, a phantastic graphic designer, illustrated it ( http://www.carstenmell.com ).

The wordpress country websites have a new look. It is possible to share photos in slideshows with the readers. There are so many buttons now of social networks like Twitter, Facebook and Google and so on.

Actually we optimize the compatibility to search engines and will reach a better google page ranking. The number of visitors and subscribers will increase.

Hopefully 2014 will become a Happy, Successful And Healthy Year To You !

© 2013 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.

More than 90.000 visitors on Johntext?

Well, the World Wide Web gives a lot of information. Here I picked one out that supports Johntext. Good promotion is better than no promotion.

According to the analyzing website http://urlm.de/www.johntext.de Johntext has more than 90.000 visitors per month. They say there in addition the website is worth about 37.000 € .

Here I have to correct. Johntext is much more worth to the authors who write here and found a home for their articles, their thoughts and their feelings. And Johntext has less visitors but is growing slowly and steadily. 🙂

Have a nice day!

© 2013 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.

Johntext In UK

Um exemplarisch aufzuzeigen, was Johntext später in der Schweiz beabsichtigt, hier das Beispiel meines heutigen Postings auf Facebook betreffs der Verteilung von Webseiten an interessierte Autoren in UK.

Good morning UK Authors!

The start was easy formulated: Johntext.de was looking for one author for every country! “There can only be one.” was the header. Johntext – literature with purpose to help – is now a brand in 27 european countries.

Well, I have to say: It is not enough. How can one author describe the beauty, problems, people, goals … of all the inhabitants of his native country?

Now we have Laura Lamarca for UK. Then come the authors for England, Scotland, Wales and Northern Ireland. Each of these requires authors for its districts and so on. We try to give each author a website. It takes time. But it is like with the pope. There is no dismissal..

So if you are interested and if you live there please mail your photo and short bio to johnhans89@yahoo.com . The first authors have the chance to write for England, Scotland, Wales and Northern Ireland. The next write for the districts. The next write for the towns. The next write for and about the villages …

Laura please correct me if I am wrong …

I wish all interested authors a wonderful day. Do not see outside the window. Our mood depends not on the weather. The power and energy and goodwill inside you counts. Lets make this world a little better by our articles!

© 2013 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.

Wie man liebt (7) von Hans-Jürgen John u. M. Becker

Suchen.

Nun ist am Anfang jeder Beziehung natürlich die Frage, wonach man sucht, die Erste. Allein schon das Wort “suchen” stört mich gewaltig. Entweder es ergibt sich etwas oder nicht. “Suchen” hat etwas von aktivem Tun. Natürlich braucht es Aktivität, wenn man verliebt ist und es zeigen möchte. Es ist aber noch ein großer Unterschied, ob man dem potenziellen Partner die Autotür zu einem Date aufhält oder sagt: “Steig ein!”

Sich Sehnen.

Das Wörtchen “sehnen” bringt es eher auf den Punkt.

Sehne ich mich nach jemandem, der dominant ist, weil ich nicht recht weiß, was ich möchte?
Sehne ich mich nach jemanden, der sich unterordnet, weil ich genau im Leben weiß was ich will und niemanden an meiner Seite brauche, der mir Kontra gibt und an mir zweifelt und mich und meine Ziele ausbremst?
Oder sehne ich mich nach jemandem, der gleichberechtigt mit mir durchs Leben geht, sein Ding macht und mit mir die Gemeinsamkeiten, die Freude am Leben und den Haushalt per Aufgabenteilung geniesst?

Typbestimmung.

Zuerst sollte man also feststellen, was für ein Typ man ist. Wonach sehne ich mich?

Fühle ich mich wohl, wenn ich mich unterordne?

Blühe ich auf, wenn ich mit jemandem zusammenlebe, der sein Ding macht und mich akzeptiert, auch wenn ich ganz andere Ziele oder Interessen oder Meinungen habe? Dann wären wir bei der gleichberechtigten Beziehung nach dem Motto: Leben und Leben lassen.

Brauche ich das Gefühl, alles selbst bestimmen zu wollen und zu können? Dann sehne ich mich nach jemanden, der sich unterordnet. Das tönt negativ muss aber keine Qual für den Partner sein, wenn er sich dabei wohlfühlt.

Nun ist jedem dieser Beziehungstypen eine andere Art die Beziehung zu beginnen zugeordnet.

Praxistest. Dominanz.

Ist jemand dominant, so empfiehlt sich folgende Vorgehensweise. Diese Art des Vorgehens wird von einem Partner, der sich nicht unterordnen möchte automatisch abgelehnt:

Heute Abend hatte ich mehrere Anrufe. Von einem möchte ich hier erzählen. Immerhin ist es Freitag. Ausgang ist angesagt. Ich sitze hier in einer Kneipe im Bernerischen und schreibe stattdessen. Das konnte die Anruferin aber nicht wissen.

Date-Anfrage.

Sie wollte in Ausgang. Etwas spät, um etwas abzumachen. “Ich habe keine Zeit”, sagte ich. Sie redete weiter, erzählte von sich und fragte, wie mein Tag war. Sie wollte wissen, wo ich bin. Ich ging nicht darauf ein.

Widerstand setzen.

“Ich kann nur wiederholen. Ich habe keine Zeit.” Ich gab ihr den Rat doch mit jemand anderem in den Ausgang zu gehen. Sie lehnte ab und versuchte, mich auf einen anderen Tag festzulegen. Ich gab mich stur. “Schau”, sagte ich. “Ich möchte ehrlich sein. Ich gehe zweimal die Woche abends weg. Bei mir bist du die aktuelle Nummer Neun in der Warteliste. Das heißt, dass ich bei zwei Dates die Woche mit dir frühestens Ende Dezember weggehe.” Stille am anderen Ende der Leitung.

“Gehst du mit einem anderen Kerl weg, so bist du sicher seine Nummer eins. Das ist eine einfache Rechnung!” Es war weiter still. Sie besann sich. Sie beharrte darauf. “Ich möchte aber mit keinem anderen weggehen.”

Ich entgegnete: “Ich habe kein Interesse. Woher hast du eigentlich meine Telefonnummer?”, wollte ich wissen. Sie meinte von einer Freundin. “Wenn du es bei mir ins erste Date schaffst, bringt dir das nichts. Bist du auf einer Skala von 1 bis 10 eine perfekte 11,5 für mich, bedeutet das noch lange nicht, dass du es bei mir ins zweite Date schaffst.”

Sie begann von sich zu erzählen. Ich beschloss, die Sache abzukürzen. “So wie du dich jetzt am Telefon gibst, hast du nie eine Chance bei mir ins zweite Date zu kommen. Ich bin abends müde und mag es, wenn mir das Date von sich erzählt und lustig ist. Das kann ich mir bei dir nicht vorstellen. Also überlege dir einfach die ganze Sache noch mal. Es gibt genügend Kerle, die sicher froh wären, wenn du dich bei ihnen meldest.”

Mit einem “Ich habe leider keine Zeit” legte ich auf.

Eines ist klar. Ein Partner, der eine gleichberechtigte Bezieung sucht oder dominant ist wird niemals diese Art des Verhaltens tolerieren. Ein Partner, der sich gerne unterordnet wird diese zugegebenermaßen sehr arrogante Art der Behandlung hinnehmen und sich noch dabei wohlfühlen.

© 2013 Hans-Jürgen John

Hans ist Hans John (@rafaelofirst) auf Twitter und Hans.John.16 auf Facebook. Hans bloggt auf www.johntext.de und www.tage-bau.de.

Vielen Dank für die kostenlose Werbung!

Die Webseite http://urlm.de gibt für Johntext eine Besucherzahl von zirka 91.287 pro Monat an. Sehen Sie selbst: http://urlm.de/www.johntext.de

An dieser Stelle recht herzlichen Dank. Die tatsächliche Zahl liegt etwas darunter. Sie wird aber sicher bald weiter steigen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine schöne Woche!

Herzlichst Hans-Jürgen John

Anderen Helfen?

Sind wir nicht alle ichbezogen? Gottseidank. Was wäre aus der menschlichen Zivilisation geworden, wenn jeder nach dem anderen schauen würde? Nach dessen Wohlbefinden und sich um dessen Sorgen und Probleme kümmern würde? Und darüber sich selbst vergisst? So greift die Nächstenliebe – laut Neuem Testament von Jesus eingeführt – erst vollumfänglich, sobald unser eigenes Ich zufriedengestellt ist.

Unser Ich, der Sockel, das Fundament unseres Daseins muss stark und unverrückbar sein. Wer kann andere in Beziehungsangelegenheiten beraten, wenn er selbst sich in den Fallstricken von Liebe, Eifersucht und Verzweiflung gefangen sieht? Wer kann andere finanziell unterstützen, wenn das eigene Geld kaum ausreicht?

Wir drehen uns um uns selbst. Schon wenn wir den Tag mit einem Kaffee beginnen, melden unsere Sinne den Zustand des Körpers an unser Bewusstsein. Tut es irgendwo weh? Sind wir ausgeschlafen?
Wohl denen, die im Hier und Jetzt leben und am Frühstückstisch mitreden können oder offen sind für die Neuigkeiten des Tages aus der Presse. Schade, wenn sich jemand schon an diesem Ort der Ruhe und Zufriedenheit und Geselligkeit im Kreise der Familie mit den Gedanken an die Schule, die Arbeit und den nächsten Termin beschäftigt und unangenehme Schweigsamkeit verbreitet.

So lasst uns den Tag mit Neugier beginnen. Und mit Zuversicht trinken wir einen Kaffee auf unser Wohl. Möge es ein guter Tag werden.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern von Johntext einen guten Start in den Morgen.

Herzliche Grüsse: Hans-Jürgen John

© 2013 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.

Ranking Turbo Für Google von Hans-Jürgen John

Ranking Turbo Für Google

Wünsche

Jeder Webseiten-Besitzer hätte es gerne. Die eigene Webseite bei verschiedenen Suchbegriffen unter den zehn ersten Treffern bei Google angezeigt zu bekommen.

Machen

Träume alleine bringen nichts. Was kann man auf dem Weg auf der Rankingliste nach oben tun?

Was brauche ich?

Es kommt darauf an. Haben Sie eine reine Verkaufsseite für Ihre Produkte im Sinn? Dann holen Sie sich doch einen Fachmann für wenig Geld zum Beispiel bei twago.com. Die Voraussetzungen für gutes Ranking sind nicht statisch. Google verändert laufend die Rahmenbedingungen. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche: Ihre Kundschaft. Wieso sich in technische Einzelheiten einarbeiten und verlieren, wenn das andere sehr viel besser und schneller können?

Wie erreiche ich es?

Naheliegend und ergänzend wäre für eine Business-Webseite Werbung bei Google zu kaufen. Das kostet und das ist, weil es ein Weg ist, der nicht über die Verbesserung des Inhaltes der Seite führt eher etwas für Webshops.

Schreiben Sie einen Blog und sind nicht vom Verkaufserfolg abhängig? Lassen Sie es ruhig angehen. Es ist Ihr Hobby. Sie müssen nicht davon leben. Sehen Sie es unverkrampft. Als Einzelner werden Sie nie mit den grossen Seiten mithalten können. Ein Ranking bei Google von 2 oder 3 genügt ihnen völlig. Ein höheres Ranking geht ins Geld und lohnt nicht den Aufwand für Ihr Hobby.

Lernen bei den Erfolgreichen

Schauen wir uns die Topplatzierten bei Google an. Es sind Webseiten dabei, die  viele Besucher anziehen:

Wikipedia zum Beispiel. Was ist Wikipedia? Eine Datenbank. Wikipedia bietet etwas an, das die Menschen täglich brauchen: Daten und Fakten, die nach Stichworten, wenn es sein muss mehrsprachig abrufbar sind.

Google zum Beispiel ist eine Suchmaschine, die das World Wide Web nach Informationen durchsucht. Es nützt die Informationen und Datenbanken bestehender Webseiten und bietet ihre Webadressen ebenso wie direkte Links zu Artikeln und Stichworten an. So ist auch Google nichts anderes als eine riesige Datenbank. Man kann inzwischen sagen: Ohne Google geht nichts.

Was haben wir gelernt?

So wie Bäckereien oder Metzgereien immer Kundschaft haben werden, weil die Menschen immer essen, so werden Webseiten, die Informationen sammeln, aufbereiten und anbieten immer Besucher anziehen. Hohe Besucherzahlen und eine lange Verweildauer auf der jeweiligen Webseite sind, verkürzt gesagt, Pushfaktoren für ein gutes Ranking.

Webseiten näher angeschaut

Google bewertet Webseiten auf einer Skala von 1 bis 10. Die Webseite von John P. Matthew, ein Blogger und Autor aus Mumbai/Indien erreicht einen Google Page Rank von 4. Das ist ein sehr guter Wert. John P. Matthew schreibt über Persönliches wie auch über aktuelle Geschehnisse in Indien. Hier verkündet er sein zehnjähriges Blogjubiläum.

Nathan Bransford aus Brooklyn, USA, war früher Literatur-Agent und arbeitet nun als Social Media Manager bei CNET. Sein Blog erreicht einen wunderbaren Google Page Rank von 5. Wie kommt das? Nathan Bransford schreibt darüber, wovon er Ahnung hat:

Wie man einen Roman schreibt.

Wie man einen Roman lektoriert.

Wie man einen Literatur-Agenten findet.

Datenbank: Ratschläge für Autoren

Obwohl die Artikel von Nathan teilweise vor fünf Jahren veröffentlicht wurden, sind sie aktuell und stehen im Mittelpunkt des Interesses eines jeden angehenden Autors. Andere Literatur-Agenten begnügen sich mit Listen von Autorenbüchern, die über ihren Schreibtisch gingen. Das reicht nicht. Information ist Ware. Kostenlose und hilfreiche Information ist gesucht. Leicht lassen sich Besucher also mit Datenbanken/Artikeln zu bestimmten Themen locken und auf der eigenen Webseite halten. Das Teilen von Wissen ist populär und wichtig. Wer sich daran mit seinem Erfahrungen beteiligt kann profitieren.

Die Webseite SEO Kicks listete die Homepage von Nathan früher mit einem ausgezeichneten Google Page Rank 8 – siehe hier – . Was war geschehen? Es scheint so, als würde sich seine Webseite inzwischen wenig verändern. Fehlen hier vielleicht Videos? Die Zahl der konkurrierenden Webseiten steigt ständig. Es findet ein Verdrängungswettbewerb auf den oberen Plätzen statt. Man muss schon immer auf aktuelle Neuerungen und Entwicklungen eingehen und seine Webseite laufend aktualisieren.

Tipps konkret

Auf der Suche nach Hintergrundinformationen zum Google Ranking stosse ich auf eine interessante Webseite.

Michael Holdcroft gibt dort gute Tipps auf zur Verbesserung des Google Page Rank:

“Auf jeder Website gibt es wichtige und weniger wichtige Seiten. Alle Seiten, die Ihnen Geld bringen, sind wichtig. Seiten wie Impressum oder AGB’s, sind zwar notwendig, aber verdienen kein Geld für Sie und sind somit nicht wichtig. Verlinken Sie immer die Seiten, die weniger wichtig sind, auf die wichtigen, Geld verdienenden Seiten. Umgekehrt setzen Sie nie Links von wichtigen, auf Seiten die nicht wichtig sind. Auf diese Art und Weise “opfern” wir den Pagerank von Seiten, die unwichtig sind, um dort Pagerank zu erhöhen, wo es tatsächlich zählt.”

Weiter stellt der Experte Holdcraft fest:

“Je mehr Seiten sie im Google-Index haben, desto mehr Pagerank besitzen Sie.”

Der Google-Index einer Webseite kann zum Beispiel mit Hilfe der Webseite sistrix ermittelt werden.

Folge nicht den falschen Propheten

Schauen wir uns mal die Webseite des Experten Michael Holdcroft näher an. Google Page Ranking wertet seine Homepage http://sofortmassnahmen.eu mit einer glatten Eins. Nun wäre das super, wenn nicht die zehn die beste Note beim Ranking wäre. Wen wundert es? Die Tipps sind teils gut, teils veraltet. Und: Diese Tipps gibt es auch auf anderen Webseiten.

Wer wirft den ersten Stein?

Hat Holdcroft abgeschrieben? Nein, er beherzigt einzig und allein meinen Ratschlag von oben: Webseiten müssen auf dem Weg zu einem besseren Ranking Informationen sammeln und aufbereiten. Wer einen Account bei Youtube hat und eigene Videos auf seine Webseite verlinkt, hat gute Aussichten auf einen besseren Google Page Rank. Text und Bilder wie früher genügen alleine nicht mehr zum Raketenranking. Ebenso verbessern viele Links von Webseiten mit höherem Page Rank den eigenen Platz im Ranking. Auch die Anzahl der Kommentare zu den einzelnen Beiträgen zählt mit bei der Bewertung einer Webseite durch Google.

Liest man sich bei Herrn Holdcroft ein, so merkt man bald: Die Webseite wurde lange (2011) nicht aktualisiert. Der Google Page Rank 1 hat also seine Berechtigung.

Licht am Ende des Tunnels

Wenden wir uns dem nächsten Experten zu. Michael Sattler beschäftigt sich auf seiner Webseite mit Suchmaschinenoptimierung.

Der Check mit dem Google Page Rank Programm zeigt: Sattler ist wirklich ein Experte und nennt sich nicht nur so. Er erreicht einen fabelhaften fünften Platz.

Was hat ein Eintrag bei Wikipedia mit dem Google Page Rank meiner Seite zu tun?

Sattler nennt weitere wichtige Punkte: Ein Eintrag im Weltlexikon Wikipedia (zur Zeit Google Page Rank 9) mit Verlinkung zur eigenen Seite wirkt natürlich Wunder.

Webkataloge sind so unverzichtbar wie früher Telefonbücher

Nennungen in exklusiven Webkataloge, die sich Ihrer Webseite kommentierend und werbend annehmen sind wichtig. Das bekannteste Webseitenverzeichnis dmoz.de (deutschsprachig) oder dmoz.org (englischsprachig) wird von Editoren betreut. Aufgenommen werden nur Webseiten, die die hohen formalen Bedingungen erfüllen.

Ende gut und alle froh

Ich bin froh und dankbar, dass Sie mich auf meiner Reise durchs www etwas begleitet haben. Sie sehen, es ist nicht leicht nützliche Informationen von unnützen und relevante Webseiten von nicht mehr aktuellen zu unterscheiden. Bleiben Sie am Puls der Zeit.

Herzlichst Ihr Hans-Jürgen John

© 2013 Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John ist auf Twitter, auf Facebook und bloggt u.a. auf Johntext Schweiz.